Umwelt |

Wechsel an Spitze von kirchlichem Amazonas-Netzwerk Repam

Kardinal Pedro Barreto ist neuer Präsident des kirchlichen Amazonas-Netzwerks Repam. Foto: Steffen/Adveniat

An der Spitze des kirchlichen Amazonas-Netzwerks Repam (Red Eclesial Panamazonica) gibt es einen Wechsel. Der brasilianische Kardinal Claudio Hummes (86) wird bei der bevorstehenden Vollversammlung am 9. November sein Präsidentenamt an den peruanischen Kardinal Pedro Barreto (76) übergeben. Das teilte das 2014 gegründete länderübergreifende kirchliche Netzwerk, das im Vorjahr wesentlich am Ablauf der Amazonas-Synode beteiligt war, laut Bericht des Portals "Vatican News" (Donnerstag) mit. Barreto war schon bisher Vizepräsident von Repam, das vom Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat unterstützt wird.

Kardinal Hummes ist seit einigen Monaten auch Präsident der im Nachgang der Amazonas-Synode neu entstandenen kirchlichen Amazonas-Konferenz CEA (Conferencia Eclesial de la Amazonia). Nach reiflichen Überlegungen und in Anbetracht der Dimension seines neuen Amtes habe er sich nun zum Rückzug aus der Repam-Führungsspitze entschieden, hieß es in der von Hummes unterzeichneten Mitteilung.

Wie außerdem bekanntgegeben wurde, wird der Repam-Hauptsitz von Quito (Ecuador) nach Manaus im brasilianischen Amazonas-Gebiet verlegt. Bereits Mitte September war der Marianist Joao Gutemberg Mariano Coelho Sampaio zum neuen Generalsekretär des Netzwerks ernannt worden. Er folgt in dieser Funktion auf Mauricio Lopez, der als Sekretär zur neuen Amazonas-Konferenz CEA gewechselt ist.

Das Netzwerk Repam (Red Eclesial Panamazonica) wurde 2014 von Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Laien aus dem Amazonasgebiet gegründet - als Reaktion der katholischen Kirche auf die fortschreitende Zerstörung in der Region. Ziele sind "der Schutz des Lebens, der Erde und der Kulturen".