Ecuador |

US-Botschafterin soll das Land verlassen

Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño hat bestätigt, dass die Botschafterin der USA, Heather Hodges, für die Regierung in Quito persona non grata ist. Die Diplomatin hatte eine Stellungnahme zu Äußerungen verweigert, die über WikiLeaks in der öffentlichkeit bekannt geworden waren. Patiño erklärte, er habe Hodges persönlich aufgefordert, Ecuador schnellstmöglich zu verlassen. Die US-Botschafterin habe lediglich von einem Diebstahl interner Dokumente gesprochen. Der Außenminister bedauerte, dass Hodges die Situation nicht dadurch bereinigt habe, dass sie die Informationen als falsch zurückwies.

Korruptionsvorwürfe

Hintergrund ist ein von WikiLeaks veröffentlichtes Schreiben, in dem die US-Botschafterin behauptet, Ecuadors Präsident Rafael Correa habe um eine angebliche Verstrickung des Generals Jaime Hurtado in Korruptionsfälle gewusst, auch vom Diebstahl öffentlicher Gelder war die Rede. Dennoch habe Correa ihn zum Polizeichef ernannt (Hurtado war von April 2008 bis Juni 2009 im Amt). Die Botschafterin empfahl zugleich die Rücknahme eines US-Visums. Die spanische Tageszeitung „El País“ hatte das Dokument aus dem Jahr 2009 abgedruckt.

Persönliche Verantwortung der Botschafterin

Ecuadors Außenminister Patiño betonte, dass es sich um die direkte Verantwortung einer Einzelperson handele. Er hoffe, dass die Entscheidung nicht die „herzlichen“ Beziehungen zwischen Ecuador und den USA beeinträchtigen werde. Diese sind in der Tat relativ gut, jedenfalls verglichen mit denen zu Bolivien und Venezuela, denen Ecuador nahe steht. Beide Länder hatten in der Vergangenheit ebenfalls die Botschafter der USA ausgewiesen.

Diplomatischer Dauerbrandherd WikiLeaks

Die WikiLeaks-Affäre hatte bereits zuvor zu einer Reihe diplomatischer Verstimmungen zwischen lateinamerikanischen Staaten und den USA geführt. So war der US-Botschafter in Mexiko, Carlos Pascual, zurückgetreten, nachdem er der Regierung von Präsident Felipe Calderón in internen Papieren Versagen im Kampf gegen die Drogenkartelle vorgeworfen hatte. (bs)

Cookie Einstellungen

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bischöfliche Aktion Adveniat e.V.

Datenschutz

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz