Mexiko |

Studenten-Schweigemärsche gegen Gewalt

Symbolfoto (Hoch/Adveniat): In Mexiko-Stadt liegt die UNAM. Hier: die Plaza de la Constitución in Mexiko-Stadt.
Symbolfoto (Hoch/Adveniat): In Mexiko-Stadt liegt die UNAM. Hier: die Plaza de la Constitución in Mexiko-Stadt.

In Mexiko sind Studenten im ganzen Land gegen die anhaltende staatliche Gewalt, Feminizide, sexuellen Missbrauch und die Drogenmafias auf die Straße gegangen. Am Donnerstag, den 15. September 2018, haben in verschiedenen Städten insgesamt über 23.000 Studentinnen und Studenten an Schweigemärschen teilgenommen, so lokale Medienberichte.

Auslöser der Demonstrationen, an denen Studenten aus öffentlichen und privaten Hochschulen teilnahmen, war ein brutaler Angriff von Schlägertrupps auf Studenten an der Universidad Nacional Autonóma de Mexiko (UNAM), der größten staatlichen Hochschule in Mexiko. Die Protestierenden sehen sich in der Tradition der Studentenbewegung von 1968, berichtet die spanische Tageszeitung «El País» aus Mexiko.

«Wir sind Erben dieser Bewegung», zitiert das Blatt David Flores, Mitglied eines Komitees zur Erinnerung an das Massaker von Tlatelolco. In der Nacht vom 2. Oktober 1968 hatten Polizei und Armee unter Studenten und Zivilisten ein Massaker verübt, das von höchsten Regierungsstellen angeordnet worden war, um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen. Bei den jüngsten Studentenprotesten waren auch Angehörige vom Ayotzinapa-Massaker von 2014 unter den Demonstranten, bei dem 43 Studenten von Polizei und Mafia entführt und ermordet worden waren. (bb)

Weitere Nachrichten zu: Politik, Soziales