Venezuela |

Venezuela: Trauer um ertrunkene Bootflüchtlinge

Ein verheerendes Bootsunglück wirft ein Schlaglicht auf die größte Flüchtlingskrise in Lateinamerika in diesem Jahrhundert. Tausende Venezolaner nahmen Abschied von den Opfern der Katastrophe. 

Tausende nehmen in Venezuela Abschied von toten Bootsflüchtlingen. Foto: privat 

Zum Schweigemarsch für die ertrunkenen Flüchtlinge sind Tausende Menschen gekommen. Sie haben Kerzen angezündet, um an die Opfer zu erinnern, die vor wenigen Tagen bei einem Bootsunglück auf offenem Meer zwischen Venezuela und Trinidad und Tobago ertrunken sind. Es sind viele Kerzen in der Nacht. Einige der Toten sollen als freie Mitarbeiter bei Projekten der kirchlichen Hilfswerke Caritas und Adveniat gearbeitet haben. Deswegen ist das Entsetzen bei der katholischen Kirche umso größer. Die Caritas in der Diözese Carupano hat die öffentliche Trauerfeier ausgerichtet.

Bis heute sind die Umstände des Unglücks unklar. Laut Angaben der Angehörigen haben sich die Flüchtlinge in der ersten Dezemberwoche in kleinen Booten auf den Weg gemacht. Vor der Küste des Nachbarlands, seien sie von den Behörden in ein einziges überladenes Boot mit zu wenig Treibstoff gezwungen und zurück nach Venezuela geschickt worden. Es soll dabei auch auf das Boot geschossen worden sein, einige der später aufgefundenen Leichen weisen offenbar Schussverletzungen auf. Das völlig überladene Boot kenterte. Inzwischen werden immer mehr Leichen gefunden. Auch dazu gibt es unterschiedliche Meldungen, lokale Medien berichten von bis zu 23 Toten. Weitere Menschen werden vermisst.

"Größte Flüchtlingskrise dieses Jahrhunderts in Lateinamerika"

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat forderte am Donnerstag eine lückenlose Aufklärung der Tragödie. Das Unglück werfe noch einmal ein Schlaglicht auf "die größte Flüchtlingskrise dieses Jahrhunderts in Lateinamerika", sagte der zuständige Adveniat-Länderreferent Reiner Wilhelm in Essen. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Fluchtversuche von Venezuela nach Trinidad und Tobago. Dabei kam es immer wieder zu tödlichen Bootsunglücken. Laut lokalen Medienberichten werden seit 2018 rund 100 Bootsflüchtlinge vermisst. Das Sterben auf offener See müsse ein Ende haben, so Adveniat. Eine gewaltsame Zurückweisung der venezolanischen Flüchtlinge, darunter oft auch Schwangere und Kinder, sei nicht hinnehmbar.

"Wir schließen uns der Venezolanischen Bischofskonferenz an und fordern eine umfassende und unabhängige Untersuchung der Umstände, die zu diesem Unglück geführt haben", betont Länderreferent Wilhelm. Erst vor wenigen Tagen war die humanitäre Krise in die lateinamerikanischen Schlagzeilen geraten, nachdem Trinidad und Tobago unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Venezuela zurückschicken wollte. Ein Gerichtsurteil verhinderte dies.

Mehr als fünf Millionen Flüchtlinge 

Ursachen für die Fluchtbewegungen sind ein seit langem schwelender politischer Konflikt verbunden mit einer schweren wirtschaftlichen Krise in Venezuela. "Es fehlt an allem: Trinkwasser, Lebensmittel, Medikamente, Benzin", so Wilhelm. Vor allem die ländliche Bevölkerung leide unter katastrophalen Lebensbedingungen. Sollte sich die Lage im kommenden Jahr nicht ändern, seien neue Fluchtbewegungen zu erwarten. "Lateinamerika muss sich nach Ende der Corona-Krise und damit verbundener Grenzöffnungen auf eine neue Fluchtwelle aus Venezuela einrichten", warnte Wilhelm. Die Weltgemeinschaft, insbesondere die Europäische Union, müsse ihre Anstrengungen erhöhen und Lateinamerika in dieser historischen Krise mit humanitärer Hilfe beiseite stehen.

Insgesamt sind in den vergangenen Jahren mehr als fünf Millionen Menschen aus Venezuela überwiegend in die Nachbarländer geflohen. Menschenrechtsorganisationen und die Vereinten Nationen werfen der Regierung des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro schwere Menschenrechtsverletzungen wie außergerichtliche Hinrichtungen, Folter und Polizeigewalt vor.

Weitere Nachrichten zu: Soziales

Cookie Einstellungen

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bischöfliche Aktion Adveniat e.V.

Datenschutz

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz