05.12.2017

Venezuela

Venezuelas Staatschef will neue Kryptowährung

Der Präsident in seiner eigenen Fernsehsendung "Domingos con Maduro" (Sonntag mit Maduro). Foto: picture-alliance/dpa/Prensa Miraflores/F. Batista

Während die galoppierende Inflation den Bolivar entwertet, verspricht Präsident Maduro den hungernden Massen Entlastung. Doch Ratingagenturen sehen längst eine Teilpleite in dem südamerikanischen Land.

Im Kampf gegen die Inflation und eine drohende Staatspleite will Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro mit einer neuen Digitalwährung für Entlastung sorgen.

In seiner TV-Sendung "Domingos con Maduro" kündigte er am Sonntag, 3. Dezember 2017, die Einführung einer Kryptowährung mit Namen "Petro" an - das ist eine Kurzform für das Wort "Erdöl". Das Land hat die größten Ölreserven der Welt. Die virtuelle Währung solle abgesichert werden mit den Öl-, Mineral- und Diamantvorkommen. Maduro erklärte, er wolle mit der virtuellen Währung dem "Finanzkrieg" entgegentreten, den die USA und ihre Alliierten gegen die Sozialisten angezettelt hätten. Gegen hohe Regierungsvertreter, darunter auch den Präsidenten selbst, waren Finanzsanktionen verhängt worden, nachdem das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet worden war.

Inflation höher als 1.000 Prozent

Mehrere Ratingagenturen sehen bereits eine Teilpleite in Venezuela. Als Gründe gelten Misswirtschaft der sozialistischen Regierung und auch der seit Jahren relativ niedrige Ölpreis. Wegen der Hyperinflation steigt die Zahl der hungernden Menschen, zudem fehlen Devisen, um genug Lebensmittel und Medikamente einzuführen. Der "Petro" soll die Probleme lindern. So könnten über diesen Weg Geschäfte mit dem Ausland bezahlt werden - die Landeswährung Bolivar weist in diesem Jahr eine Inflation von über 1.000 Prozent auf, der monatliche Mindestlohn ist dadurch auf ein paar Euros geschrumpft. Ob der Plan aufgeht, ist aber völlig offen.

Geld ohne Scheine

Es gibt bereits hunderte Digitalwährungen, die bekannteste ist der Bitcoin. Im Gegensatz zu Währungen wie dem Euro werden sie allerdings nicht als Scheine gedruckt beziehungsweise von Zentralbanken erzeugt, sondern mit Computern errechnet. Das virtuelle Geld soll einen Zahlungsverkehr ermöglichen, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Angesichts der katastrophalen Wirtschaftslage hatte Maduro zuvor angekündigt, venezolanische Schulden nicht wie vereinbart zurückzuzahlen. Vielmehr solle zunächst die Lage der Bevölkerung in dem einst wohlhabenden und ölreichen Land verbessert werden.

Erbitterter Machtkampf

Seit der Parlamentswahl 2015 steckt Venezuela in einer politischen Krise. Zwischen Regierung und Opposition tobt ein erbitterter Machtkampf. Bei Unruhen wurden zahlreiche Menschen getötet. Unterhändler des Präsidentenlagers und der Regierungsgegner hatten am Freitag in der Dominikanischen Republik verhandelt, um einen Ausweg aus der Krise zu finden. Wie beide Seiten erklärten, wurde bisher keine Einigung erzielt. Es habe jedoch "erhebliche Fortschritte" gegeben. Die Gespräche sollen Mitte Dezember fortgesetzt werden.

Quelle: Deutsche Welle, jj/kle (dpa, afp)

« Zurück

AKtuelle Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien

Friedenprozess in Kolumbien - Dossier


DOSSIER:

Oscar Romero

Oscar Romero - Dossier

DOSSIER:
Mapuche

Das Indigene Volk der Mapuche - Dossier

Partner von:

Deutsche Welle ist Kooperationspartner von Blickpunkt Lateinamerika -  Logo von DW
Weihnachtsaktion 2017 - Adveniat

Weihnachtsaktion 2017

"Faire Arbeit. Würde. Helfen."