16.02.2017

Nicaragua

Poesie-Festival gegen Hass und Krieg

Der "Karneval der Poesie" ist ein Highlight in Granada, Nicaragua. Foto: Jorge Mejía peralta, CC BY 4.0.

Beim alljährlichen Internationalen Festival der Poesie in Nicaragua wollen rund 90 Dichter aus 50 Ländern gegen Hass und Krieg anschreiben. Mit dem "Karneval der Poesie", der unter dem Motto "Beerdigung von Gewalt und Hass auf der Welt" durch die Straßen der Altstadt zog, hat die 13. Auflage der Literaturveranstaltung in Granada am Mittwoch, 16. Februar 2017, begonnen.

Der Slogan des diesjährigen Festivals lautet "Und ich legte meine Seele auf die Lippen", berichtet die spanische Nachrichtenagentur EFE aus Nicaragua. Entlehnt ist das Festival-Motto einem Gedicht des Dichters, Erzählers, Journalisten und Boxers Manuel "Manolo" Cuadra (1907-1957), dem das diesjährige Festival gewidmet ist. Der Mann, der sein Lebensunterhalt einst mit harter Arbeit auf einer der Bananenplantagen des Landes verdienen musste, zählt zur modernen Avantgarde und einer der wichtigsten Köpfe der nicaraguanischen Poesie und Literatur.

Die Lesungen, darunter mit 34 Künstlern aus Nicaragua, sind vor allem auf Spanisch, aber auch andere Sprachen, vor allem aus Europa sind vertreten. Das besonders bei ausländischen Touristen sehr beliebte Kulturevent - über 40.000 ausländische Gäste werden bei den Lesungen, Vorträgen und Seminaren erwartet - begeht außerdem den 150. Geburtstag des nicaraguanischen Poeten Rubén Dario (1867-1916). (bb)

Foto: Jorge Mejía peralta,CC BY 4.0.

« Zurück

Sonderausgabe-Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien


DOSSIER:

Oscar Romero

DOSSIER:
Mapuche

Partner von: