10.11.2017

Argentinien

Mafalda-Comic erstmals auf Guaraní

Mafalda-Figur vor einem Lokal in Santelmo, Buenos Aires. Foto: Mafalda in Santelmo, Beatrice Murch, CC BY 4.0

Der weltberühmte Comic Mafalda aus Argentinien ist nun auch in der indigenen Sprache Guaraní erhältlich. Am Donnerstag, 9. November 2017, wurden zwei Ausgaben der Geschichten über das kleine Mittelschicht-Mädchen Mafalda in Anwesenheit des Autors Joaquín Salvador Lavado "Quino" und der Übersetzerin María Gloria Pereira de Jacquet in Buenos Aires der Öffentlichkeit vorgestellt, berichten lokale Medien.

Fast 87 Prozent der Bevölkerung in Paraguay spricht Guaraní, berichtet die Tageszeitung Diario Panorama. Auch in Argentinien, Bolivien und Brasilien leben große Teile der ethnischen Minderheit, die wie viele andere amerikanische Ureinwohner der gewaltsamen europäischen Kolonisierung zum Opfer fiel. Die erstmalige Übersetzung des Comic-Klassikers in eine indigene Sprache wurde vom argentinischen Außenministerium finanziert.

Insgesamt sollen zehn Ausgaben übersetzt werden. Mafalda erschien im September 1964 in der Wochenzeitschrift Primera Plana. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Geschichten von Mafalda regelmäßig veröffentlicht, ab 1965 täglich in der argentinischen Zeitung El Mundo, ab 1968 im Wochenblatt Siete Dias. 1973 wurden die Mafalda-Folgen eingestellt, und später in Comic-Heften herausgegeben. (bb)

« Zurück

AKtuelle Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien

Friedenprozess in Kolumbien - Dossier


DOSSIER:

Oscar Romero

Oscar Romero - Dossier

DOSSIER:
Mapuche

Das Indigene Volk der Mapuche - Dossier

Partner von:

Deutsche Welle ist Kooperationspartner von Blickpunkt Lateinamerika -  Logo von DW
Weihnachtsaktion 2017 - Adveniat

Weihnachtsaktion 2017

"Faire Arbeit. Würde. Helfen."