16.05.2017

Papst Franziskus, Peru

Limas Erzbischof: Papst kommt 2018 nach Peru

Papst Franziskus 2015 bei seiner Abreise aus Ecuador. Foto: ANDES/Micaela Ayala V., CC BY-SA 4.0

Papst Franziskus plant nach Angaben von Limas Kardinal Juan Luis Cipriani für 2018 einen Besuch in Peru. Man freue sich, dies als sicher gehört zu haben, zitierten peruanische Medien am Montag, 15. Mai 2017 (Ortszeit), den Erzbischof der Hauptstadt, der sich derzeit mit seinen Amtsbrüdern in Rom aufhält. Bislang gebe es allerdings noch keinen konkreten Termin, sagte Cipriani dem Sender Radio Vatikan.

Bereits in den vergangenen Wochen hatten argentinische Medien unter Berufung auf einen Vertrauten des Papstes berichtet, dass Franziskus 2018 Chile und Peru mit dem Ziel bereise, die Besuche aller Pazifik-Anrainer Südamerikas abzuschließen. Dagegen hat Franziskus seine argentinische Heimat seit seiner Papstwahl 2013 bislang noch nicht besucht.

Seitdem war er viermal in Lateinamerika: im Juli 2013 beim Weltjugendtag in Brasilien; im Juli 2015 in Ecuador, Bolivien und Paraguay, und im September 2015 machte er auf dem Weg in die USA auf Kuba Station. Im Februar 2016 reiste er zu einer Begegnung mit dem russischen Patriarchen Kyrill I. nochmals nach Kuba und von dort weiter nach Mexiko. Für September 2017 ist ein Kolumbien-Besuch geplant.

Quelle: KNA,

Foto: EL PAPA FRANCISCO SE DESPIDE DE ECUADOR, ANDES/Micaela Ayala V., CC BY-SA 4.0

« Zurück

AKtuelle Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien

Friedenprozess in Kolumbien - Dossier


DOSSIER:

Oscar Romero

Oscar Romero - Dossier

DOSSIER:
Mapuche

Das Indigene Volk der Mapuche - Dossier

Partner von:

Deutsche Welle ist Kooperationspartner von Blickpunkt Lateinamerika -  Logo von DW
Weihnachtsaktion 2017 - Adveniat

Weihnachtsaktion 2017

"Faire Arbeit. Würde. Helfen."