07.11.2018

Brasilien

Indigene beklagen Straflosigkeit nach Río-Doce-Katastrophe

Das Gebiet nach der Katastrophe (Foto: Adveniat/Bolte)

Drei Jahre nach der größten Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens mit 19 Toten und massiver Umweltzerstörung haben betroffene Krenak-Indígenas die anhaltende Straflosigkeit für die Verantwortlichen kritisiert. „Keiner ist verurteilt worden“, zitiert die Nachrichtenagentur AFP Geovani Krenak am Dienstag, dem 6. November 2018 in Paris, am Rande einer Preisverleihung an den Brasilianer für sein Engagement für Indigenenrechte in seiner Heimat.

Bei der Katastrophe im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten des Landes war am 5. November 2015 ein Bergbau-Damm des Unternehmens Samarco, Tochter der Bergbaumultis Vale und BHP Billiton, gebrochen. Als Folge begrub eine mit Schwermetallen belastete Schlammlawine ganze Ortschaften und ergoss sich im Rio Doce, 650 Kilometer entlang bis zu dessen Mündung im Atlantik. Die Krenak-Indígenas lebten vor der Öko-Katastrophe am Ufer des Flusses, wo sie sich von Fischfang und Landwirtschaft ernährten.

„Dieses Verbrechen hat unsere Lebensweise vollständig verändert“, so Krenak, der nicht an einen „Unfall“ glaubt, sondern an Schlamperei seitens des Bergbauunternehmens. Ein Strafverfahren gegen 22 Verantwortliche in Belo Horizonte, der Hauptstadt von Minas Gerais, war Mitte August 2017 eingestellt worden. Am 7. August 2017 war ein Verfahren gegen die Geschäftsführung von Samarco und die Leitung von Vale und BHP Biliton vom zuständigen Richter Jaques de Queiroz Ferreira eingestellt worden. (bb)

« Zurück

Aktuelle Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 


DOSSIER:

Oscar Romero

Oscar Romero - Dossier

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien

Friedenprozess in Kolumbien - Dossier

DOSSIER:
Mapuche

Das Indigene Volk der Mapuche - Dossier

Partner von:

Deutsche Welle ist Kooperationspartner von Blickpunkt Lateinamerika -  Logo von DW