16.05.2017

Argentinien

Betrugsprozess gegen Menschenrechtlerin Hebe de Bonafini

Die "Madres de Plaza de Mayo" demonstrieren jeden Donnerstag mit weißen Kopftüchern für eine Aufklärung der Militärdiktaturverbrechen. Foto: Adveniat/Matzel

Die Vorsitzende der Bürgerrechtsorganisation "Madres de Plaza de Mayo", Hebe de Bonafini (88), muss sich wegen Unterschlagung und Veruntreuung öffentlicher Gelder vor Gericht verantworten. Wie argentinische Medien am 15. Mai 2017 berichteten, wird Bonafini vorgeworfen, umgerechnet 13 Millionen US-Dollar in Zusammenhang mit einem sozialen Wohnungsbauprogramm nicht korrekt abgerechnet und zweckentfremdet zu haben. Hebe de Bonafini kommentierte die Entscheidung sarkastisch: "Danke Macri, dass Du mir die Ehre gibst, dass gegen mich prozessiert wird." Menschenrechtsorganisationen warfen der bürgerlich-konservativen Regierung von Präsident Mauricio Macri zuletzt vor, gegen soziale Aktivisten und Bürgerrechtler gezielt juristisch vorzugehen.

Die "Mütter der Plaza de Mayo" erhielten unter Präsidentin Cristina Kirchner zwischen 2005 und 2011 umgerechnet rund 266 Millionen Dollar für den Bau von 4.757 Sozialwohnungen in verschiedenen Landesteilen. Nach Medienberichten wurden allerdings nur 822 Wohnungen fertiggestellt, zudem erhielten zahlreiche Arbeiter für die geleistete Arbeit keinen Lohn. Der Verbleib des Geldes ist bis heute nicht umfassend aufgeklärt. Die "Madres de Plaza de Mayo" wiesen Betrugsvorwürfe zurück.

Zu Deutsch heißen sie die "Mütter des Platzes der Mairevolution" und haben eine Nichtregierungsorganisation argentinischer Frauen gegründet, deren Kinder während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 unter zunächst ungeklärten Umständen verschwanden. Ihren Namen erhielten sie, weil sie sich auf der "Plaza de Mayo" für die Freilassung von Verhafteten einsetzten sowie Informationen über deren Verbleib einforderten. Inzwischen verfügt die Organisation auch über ein weit verzweigtes Netz an Wirtschaftsunternehmen aus der Wohlfahrtsbranche. (TK)

Video mit der Erklärung von Hebe de Bonafini:

Flash is required!
« Zurück

AKtuelle Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien

Friedenprozess in Kolumbien - Dossier


DOSSIER:

Oscar Romero

Oscar Romero - Dossier

DOSSIER:
Mapuche

Das Indigene Volk der Mapuche - Dossier

Partner von:

Deutsche Welle ist Kooperationspartner von Blickpunkt Lateinamerika -  Logo von DW