13.02.2018

Kolumbien

Anschläge der ELN-Rebellen untergraben Friedensprozess

Die Hoffnung stirbt zuletzt - ein Friedensgraffito in Bogota. Foto: Adveniat/Escher

Nachdem die kolumbianische Regierung die Friedensverhandlungen mit der linken Guerilla-Organisation ELN unterbrochen hat, spitzt sich der Konflikt weiter zu. Die Rebellen verüben weiter Anschläge - mit Ansage.

Die Guerillaorganisation ELN hat eine Militäroffensive gestartet: Am Samstag sprengten die Rebellen im Department Cesar im Norden des Landes eine Brücke und griffen einen Lastwagen mit einem Sprengsatz an, wie die kolumbianische Armee mitteilte.

Bereits am Mittwoch kündigten die Rebellen nach kolumbianischen Medienberichten einen bewaffneten viertägigen Streik an, der am Samstag beginnen sollte. Die Kolumbianer wurden aufgerufen, keine Reisen via Überlandstraßen anzutreten. Wer trotzdem verreise, könne das Ziel an Anschlägen werden, hieß es.

Die neuen Attacken sind ein schwerer Rückschlag für den Friedensprozess in dem südamerikanischen Land. "Die Gespräche wiederaufzunehmen wird sehr schwierig", sagte Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos. "Die ELN sagt ständig, sie wolle den Frieden suchen, aber ihre Taten widersprechen ihren Worten."

Verhandlungen mit der FARC als Blaupause

Die Regierung und die ELN hatten vor einem Jahr in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito Friedensverhandlungen begonnen. Die Verhandlungen folgten dem Beispiel der Gespräche mit der größten Guerilla-Bewegung, der FARC, mit der sich die Regierung nach vierjährigen Verhandlungen Ende 2016 auf ein Friedensabkommen verständigen konnte.

Der erste Durchbruch mit den ELN-Rebellen war eine dreimonatige Waffenruhe, die Anfang Januar auslief. Seitdem verüben die Rebellen wieder Anschläge auf Infrastruktur und Militärposten. Nachdem bei einer Anschlagserie Ende Januar sieben Polizisten getötet worden waren, hatte Präsident Juan Manuel Santos die Friedensgespräche auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

ELN nimmt Umweltverschmutzung in Kauf

Die kolumbianische Armee hatte die ELN-Guerilla auch für einen weiteren Anschlag auf eine Erdöl-Pipeline verantwortlich gemacht, der sich bereits am Montag (5. Februar) ereignet haben soll. Das Militär verurteilte die "Angriffe der ELN gegen die Zivilbevölkerung und die Umwelt".

Die Rebellen rechtfertigten ihre Angriffe auf die Ölindustrie mehrfach mit der Präsenz ausländischer Konzerne, die Bodenschätze auf Kosten der Kolumbianer ausbeuten würden. Aufgrund früherer Anschläge ist die Ölförderleitung von Caño Limón nach Coveñas bereits seit dem 10. Januar außer Betrieb. Die knapp 800 Kilometer lange Versorgungsstrecke transportiert im Grenzgebiet zu Venezuela gefördertes Erdöl an die Karibikküste. Die ELN wird für mehr als 1300 Anschläge auf Öl-Pipelines und die daraus resultierende Umweltzerstörung verantwortlich gemacht.

Quelle: DW.de, ust/kle (dpa, efe, epd, kn​​​​​​​a)

« Zurück

Aktuelle Ausgabe:

Titelbild des Magazin Blickpunkt Lateinamerika in der aktuellen Printausgabe

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und kann kostenlos abonniert werden.

 

Redaktion und Kontakt:
Nicola van Bonn
Telefon: +49 (0)201 1756-212
E-Mail versenden

 

DOSSIER:
Friedensprozess Kolumbien

Friedenprozess in Kolumbien - Dossier


DOSSIER:

Oscar Romero

Oscar Romero - Dossier

DOSSIER:
Mapuche

Das Indigene Volk der Mapuche - Dossier

Partner von:

Deutsche Welle ist Kooperationspartner von Blickpunkt Lateinamerika -  Logo von DW
Weihnachtsaktion 2017 - Adveniat

Weihnachtsaktion 2017

"Faire Arbeit. Würde. Helfen."